Anneke Wolf (Hamburg)


Diaristen im Internet. Vom schriftlichen Umgang mit Teilöffentlichkeiten.

Tagebücher tragen in ihrer klassischen Form die Zuschreibung des Tabus und des Geheimnisses. Die Übertragung dieser Zuschreibung auf das Medium Internet begründet oftmals eine psychopathologische Bewertung der Verfasser von Online-Tagebüchern durch Dritte. Inwieweit beide Formen vergleichbar sind und welche Strategien des Umgangs die Verfasser in der Auseinandersetzung mit einer lesenden Öffentlickeit verfolgen, soll Thema dieses Beitrags sein.


ganzer Beitrag als pdf

zurück zum Inhalt